„Haltet in Ehren unser schönes Handballspiel, mit viel Müh und noch mehr Liebe haben wir es aufgebaut.
Und ist man mal unten, mit Kameradschaft, Ehrgeiz und Ausdauer geht es auch wieder aufwärts.

Wir Alten stehen hinter euch !“

Dieser Appell, verfasst 1952 von Kurt Richter, einem Mitglied der ersten Felsberger Handballmannschaft von 1922, ist ein Auftrag an die kommenden Generationen.

Handball in Felsberg – der Anfang

Ende des Jahres 1921 wurde in der kleinen Stadt Felsberg in Nordhessen der Grundstein für eine Erfolgsgeschichte gelegt, als Bernhard Richter aus Kassel kam und von einem Spiel berichtete, ähnlich Fußball, das aber statt mit den Füßen mit den Händen ausgetragen wurde und er junge Männer in Felsberg dafür begeistern konnte. Im November ist zum ersten Male dort Handball gespielt worden, als Training für das erste Wettspiel. Der erste Ball wurde gemeinsam zusammen gespart und Bernhard Richter, der zum Spielführer gewählt wurde, versuchte die Regeln zu vermitteln.

Die Handballer, damals noch nicht mal 20 Jahre alt, zogen von Wiese zu Wiese, bauten die Tore aus Bohnenstangen auf und wieder ab, Ballnetze gab es noch nicht. Als Treffpunkt wurde Löber‘s Backstube gewählt, weil herkömmliche Lokale noch nicht für das junge Alter der Spieler geeignet waren.

Bereits am 22. Januar 1922 fand, alten Berichten zu Folge, bei bitterer Kälte und hohem Schnee das erste Spiel statt. Gegen eine bereits eingespielte Mannschaft des Kasseler Lehrlingsheimes gab es eine knappe 0:1 Niederlage.

   

Bildergalerie
für weitere Informationen einfach aufs Bild klicken

 

Schon 1971 im Vorstand unter Dr. Roepke diskutiert und wieder 1979 unter der Führung von Willi Wissing angestrebt, unterzeichneten die Vorsitzenden Meinhard Clobes (TSV Eintracht Felsberg) und Heinz Sänger (TSV Jahn Gensungen) am 24.05.1990 einen Fusionsvertrag. Die HSG Gensungen/Felsberg wurde gegründet und damit ein neues Kapitel der Felsberger Handballgeschichte aufgeschlagen.

Aktuelle Informationen zum Handball siehe unter Partnerschaften

zur Wikipedia Seite über Franz Wagner